NEGZ Kurzstudie “Digitalisierung der Gesetzgebung zur Steigerung der Digitalen Souveränität des Staates”

Die Autor*innen der Kurzstudie “Digitalisierung der Gesetzgebung zur Steigerung der Digitalen Souveränität des Staates” untersuchen, wie Gesetze mittels domain-spezifischer Sprache formuliert werden können, so dass diese keinen Raum für fehlerhafte Interpretation und Anwendung geben. Dies ermöglicht eine objektiv richtige Gesetzesanwendung direkt in Software zu übersetzen. Anhand der Steuergesetzgebung werden mehrere Lösungsvarianten diskutiert und beispielhaft aufgezeigt, wie formale Sprachen für die Abbildung von gesetzlichen Steuerberechnungen und zur Modellierung von Fristen konkret aussehen könnten.

Die Ergebnisse im Kurzüberblick bietet Ihnen der NEGZ Standpunkt.